DEUTSCH ENGLISH
Galerie Ostendorff
Prinzipalmarkt 11
48143 Münster
Fon
Fax
0251 57404
0251 4840344
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeiten:
Mo-Fr 9.30-13.00 Uhr
14.00-18.30 Uhr
Sa 10.00-18.00 Uhr

Suche

Newsletter

Merkliste

Keine Bilder vorgemerkt

Luther

A D O L F   L U T H E R

1912      
in Krefeld-Uerdingen geboren
1914 Umzug nach Essen-Karnap zu den Verwandten seiner Mutter
1928-34
mittleren Reife; Lehrstelle in einem Architekturbüro, die er jedoch im Zuge der wirtschaftlichen Rezession wieder aufgeben muss. Ausbildung im Verwaltungsdienst der Stadt Essen. Luther wird Stadtinspektors. Großes Interesse an Musik.
1935 studiert er am Witte-Konservatorium in Essen Violine und Klavier. Da er sich für nicht begabt genug hält, gibt er das Studium auf.
1938 Wehrdienst; Bewerbung in Berlin um eine Sonderprüfung zur Erlangung der allgemeinen Hochschulreife. Anmeldung zum Jurastudium in Köln.
1939 Kriegsausbruch; Einzug an die Westfront nach Frankreich. Luthers ersten Zeichnungen und Aquarelle entstehen.
1940/41 viermonatiger Sonderurlaub: Luther legt sein erstes Staatsexamen im Fach Jura an der Universität in Bonn ab. Rückkehr zur Flak-Einheit in die Normandie. Die Verlegung seiner Einheit auf die Kanalinseln gibt ihm Gelegenheit, seine künstlerischen Studien zu vertiefen. Daraus erwächst der Wunsch, Künstler zu werden.
1942 Ende des Jahres wird er nach Paris abkommandiert. In der freien Zeit besucht er Museen und nimmt Unterricht im Aktzeichnen am Montparnasse. Er lässt sich für ein halbes Jahr beurlauben, um an seiner Dissertation zu schreiben.
1943 Promotion in Bonn
1945 Kriegsende; Nach vier Wochen amerikanischer Gefangenschaft Rückkehr nach Krefeld-Uerdingen
1946 nimmt an einer Ausstellung niederrheinischer Künstler im Kaiser Wilhelm Museum Krefeld mit dem impressionistischen Ölbild "Uerdinger Kirmes" teil
1947 Referendariat am Oberlandesgericht Düsseldorf. Luther zeichnet und malt Szenen aus dem Gerichtsleben. In der Düsseldorfer Ausstellung "Künstlerbekenntnisse unserer Zeit" ist Luther mit "Das Gericht" vertreten. Luther entschließt sich dazu, nicht wieder auszustellen, bevor er eine neue künstlerische Darstellungsform gefunden hat.
1945-52 Auseinandersetzung mit der kubistischen Phase Picassos
1953/54 Abstrakte Malerei
1955/56 Kündigung bei der Stadt Krefeld. Luther wird Richter am Verwaltungsgericht in Minden und danach in Düsseldorf.
1957 gibt Luther den Richterberuf auf und beantragt die Entlassung aus dem Staatsdienst
1957/58 Gestisch-informelle Malerei. Das Experiment mit dieser Malerei scheitert und stürzt Luther ineine tiefe künstlerische Krise.
1958 Spanienreise; Luther experimentiert mit flächiger und pastoser Malerei, mit der er einen Neuanfang wagt
1959 pastose, zunächst farbige, dann einfarbig schwarze Materialbilder entstehen
1960 erste Einzelausstellungen mit Materiebildern im Krefelder Kaiser Wilhelm Museum und in der Londoner Dorian Gallery
1961 Entmaterialisierungen. Destruktion verschiedener Materialien und Assemblagen. Zerschlagen von Glasflaschen.
1962 erste Lichtobjekte, Lichtschleusen aus Glasbruchstücken entstehen
1963 Brillenglas- und Linsenobjekte
1966 Verwendung von konkav und konvex gewölbten Hohlspiegeln, die umgekehrte Vorbilder nach vorn in den Raum projizieren
1968 erster "Focussierender Raum": Eine Installation mit mehreren auf dem Boden liegenden
Hohlspiegeln, die von oben mit Scheinwerfer beleuchtet werden. Er führt Rauch hinzu, wodurch die Brennpunkte sichtbar werden
1970 erste Laserobjekte
1971 Sphärisches Hohlspiegelobjekt, Schloß Nordkirchen, Vorhalle des Neubaus
1972 Sphärisches Objekt "Olympia", Eingangszone der Sporthalle München
1973 "Hohlspiegelobjekt", Bundesanstalt für Arbeit, Nürnberg
1976 Mondprojekt - Festival 2000: ein Projekt, interstellares, kosmisches Licht in der Nacht zur Jahrtausendwende von einem Satelliten einzufangen und auf die Nachtseite des Mondes zu projizieren
1977 Bühnenbild zu Tristan und Isolde, Städtische Oper, Frankfurt
1978 Integration, Tonhalle Düsseldorf
1979 Verleihung des Professorentitels durch das Land Nordrhein-Westfalen
1982 Verleihung der Thorn-Prikker-Medaille in Krefeld
1989 Luther wird mit dem Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Gründung der Adolf-Luther-Stiftung.
1990         Ernennung zum Ehrenbürger der Stadt Krefeld. Adolf Luther stirbt am 20. September 1990 in Krefeld.