Merkliste

Keine Werke vorgemerkt

Coignard, James

1925
am 15. September in Tours/Frankreich geboren

1944-47
Finanzberater in Tours

1948-51
er arbeitet als Beamter in der Provence, wo er Braque, Matisse,Chagall und Papart trifft

1956
heiratet Mireille Poupart

1968
entstehen die ersten Carborundum-Radierungen

1975
Entwurf von 14 Wandteppichen in der Tschechoslowakei

1984
heiratet Syliva Uryn

2008      
am 8. März starb der an Lungenkrebs leidende Coignard in Paris

Als Autodidakt gehört Coignard zu den Künstlern, die keiner Schule einzuordnen sind; er war befreundet mit Miró, doch seine Werke stehen eher dem deutschen Informell nahe. Seine Kunst ist zudem voller Mystik und Poesie.

Durch Verwendung von Collagen, aus Packpapier und Schreibblöcken, herausgerissenen Seiten, die übermalt, aufgeklebt und wieder abgerissen werden,entstehen mehrere sich überlagernde Bildschichten, auf die in einem späteren Arbeitsprozeß mit der Schablone Schriftzeichen gesetzt werden, gleichsam „Lebenszeichen im Chaos der Materie“.

Als grafische Technik nutzt Coignard im wesentlichen die Carborundum-Radierung, bei der er die Reliefstruktur teilweise mit zusätzlichen Collageteilen versieht.

Einzelausstellungen seit 1956 in nahezu allen Ländern Westeuropas, Japan, der UdSSR, der Tschechoslowakei, Ägypten, Australien, Südafrika, Israel, Kanada, den USA und Mexico. Werke in öffentlichen Sammlungen u.a.: Bibliothéque Nationale, Paris; Dublin Museum; Museum of San Diego, Kalifornien; Atlanta Art Museum; Museum of New Mexico, Santa Fe; Phoenix Art Museum; La Jolla Art Center, San Diego, Kalifornien; University of Miami, Florida, USA; Guggenheim Museum, New York; Museum of Modern Art, San Francisco; British Museum, London; Kunst Museum, Isarel, Jerusalem; South African National Gallery, Kapstadt, Südafrika; Musée National de Luxembourg.